English English   |   Deutsch Deutsch

After Trio A

Interdisziplinäre Performance, 60 Minuten, 2010

After Trio A basiert auf Yvonne Rainer’s minimalistischer Performance Trio A (1966) und auf ihrem 1965 geschriebenen No Manifesto.

NO to spectacle. No to virtuosity. No to transformations and magic and make-believe.

Auszug aus dem No Manifesto von Yvonne Rainer (1965).

After Trio A Beitrag

 

Das Stück Trio A reduziert Tanz auf seine Essenz und gilt als einer der Anfänge des postmodernen Tanzes. Es war ursprünglich Teil des Abend füllenden Programms  The Mind Is A Muscle. Yvonne Rainer, eines der Mitglieder der Judson Church,  stellte die aktuellen Konventionen des Tanzes und die Wahrnehmung des Körpers auf den Kopf.  “Tanz ist schwer zu sehen.” (Rainer)

After Trio A ist eine Kommission des Cover#2 Festivals. Es fragte vier Choreographinnen ein Stück aus der Geschichte des Tanzes zu covern. After Trio A ist keine Re-Inszenierung, sondern ein Dialog mit dem Stück Trio A. Zwei TänzerInnen werden gefragt das originale Tanzstück Trio A zu erlernen, nur mithilfe eines Monitors, live auf der Bühne und ohne jegliche Vorkenntnisse. Im Laufe einer Stunde tun sie dies vor den Augen des Publikums, während das Original im Loop auf dem TV- Bildschirm läuft. Das Publikum wird Zeuge dieses Lern-Prozesses: Aus Beobachten wird Lernen, Lernen entwickelt sich zu Virtuosität, aus Aufgaben-orientiertem Ablauf entsteht Tanz, Wissen wird Macht, Geschichte wird gegenwärtig, Körper werden politisch, das Nicht-Spektakuläre wird eigentümlich spektakulär.

Titel des originalen Stücks: Trio A (1966) und No manifesto (1965) Choreographin: Yvonne Rainer
Konzept und Choreographie Andrea Božić in Zusammenarbeit mit der bildenden Künstlerin Julia Willms Musik, Sound Installation und Live Performance Robert Pravda Tanz Emio Greco | PC Dereck Cayla und Neda Hadji-Mirzaei Licht Design Henk Danner Photos Anna van Kooij

Produziert von International Choreographic Arts Centre ICKamsterdam in Ko-Produktion mit Frascati Theater Amsterdam, HAU Hebbel am Ufer Berlin, in Auftrag gegeben und koproduziert von Cover#2.

Bisherige Aufführungen:
Dereck Cayla und Neda Hadji-Mirzaei, Cover#2 Festival, Frascati, Amsterdam, Niederlande, 2010
Christian Guerematchi und Michael Jahoda, ICKEvent, Frascati, Amsterdam, Niederlande, 2011
Iva Hladnik und Sonja Pregrad, Dance Week Festival, Plesni Centar, Zagreb, Kroatien, 2011
Ann Cooper und Claire French, PuSh Festival, the Dance Centre, Vancouver, Kanada, 2012
Felix Marchand und Litó Walkey, Assign & Arrange Conference, Hebbel am Ufer, Berlin, Deutschland, 2012

Bewaren